< Erzeugerpreise zum Jahresende leicht rückläufig
08.02.19 23:00 Kategorie: markttipps, Markttips

Chicago: Weizen profitiert von besseren Exportchancen


Russland hat an Exportkraft verloren. Das räumt US-Anbietern Chancen ein. Sie hoffen zudem auf steigende Nachfrage aus China.

Die Weizenkurse in Chicago tendieren fester. Zuletzt schlossen sie auf umgerechnet 170 EUR/t, was einem Wochenplus von 4 EUR/t entspricht. Damit liegen die Kurse nun auch wieder auf dem Niveau von vor zwei Wochen. Auftrieb geben vor allem die verbesserten

Exportchancen für US-Anbieter. Nicht nur dass Russlands Weizenangebot spürbar geschrumpft und deshalb teurer geworden ist, gleichzeitig scheint sich der Handelskonflikt zwischen China und den USA weiter zu entspannen. Zuletzt haben die Chinesen rund 1 Mio. t Sojabohnen aus den USA gekauft, aber auch die Weizen- und

Maislieferungen aus den USA in das Reich der Mitte könnten sich beleben.



Die Exporthoffnungen werden aber auch durch Japan geschürt, das mehr als 130.000 t Futterweizen in den USA, Kanada und Australien sucht. Bangladesch ist ebenfalls als Käufer aktiv, in einer weiteren Ausschreibung sucht es 50.000 t Brotweizen am

internationalen Markt. Börsenteilnehmer warten aktuell vor allem auf die Veröffentlichung neuer USA-Zahlen zur internationalen Getreideversorgung, vor allem, nachdem der Report im Januar wegen des US-Shutdowns ausgefallen war. Viele erhoffen sich

richtungsweisende Impulse von den neuen Daten und werden sich erst dann neu positionieren. (AMI)

 

 


Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK