< Rege Nachfrage, Schlachtschweinepreis steigt
08.08.19 22:00 Kategorie: markttipps, Markttips

Preisabschläge bei Bio-Milch im Juni weniger deutlich


Die Preise für ökologisch erzeugte Milch in Deutschland gaben im Juni nochmals leicht nach. In den meisten Fällen bekamen die Bio-Milcherzeuger ein konstantes Milchgeld ausgezahlt. Im Süden und Westen kam es vereinzelt zu Preissenkungen.


Im Juni 2019 zahlten die Molkereien für Bio-Milch mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß nach Schätzungen der AMI im Bundesschnitt 46,8 Ct/kg. Der Preis gab gegenüber dem Vormonat nochmals leicht, um 0,1 Ct, nach. Damit schwächte sich der Rückgang, der seit März vorherrschte, im Vergleich zum Mai ab. Das Vorjahresergebnis wurde gleichzeitig um 0,6 Ct unterschritten. Knapp drei Viertel der Molkereien zahlten dabei ein konstantes Milchgeld aus, teils kam es jedoch auch zu weiteren Korrekturen. Im Osten des Landes blieb die Auszahlungsleistung nach Schätzungen der AMI im Vergleich zum Vormonat stabil. Im Bundesgebiet West wurden

die Erzeugerpreise hingegen leicht nach unten korrigiert. Auch die Milchviehhalter in Bayern mussten Einbußen hinnehmen.



Bei der konventionellen Milch bestimmten auch im Juni wieder rückläufige Preistendenzen das Bild. Die Milchviehhalter erhielten im Bundesmittel rund 32,8 Ct/kg. Im Vergleich zum Mai gaben die Erzeugerpreise damit um rund 0,1 Ct nach. Auch hier waren die Preissenkungen von April auf Mai noch deutlicher ausgefallen. Durch den ähnlichen Verlauf der Auszahlungspreise beider Varianten

blieb die Preisschere zwischen dem ökologisch und dem konventionell erzeugten Rohstoff zuletzt nahezu konstant. (AMI)


Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK