• Strohballen

  • Feld

  • Gartenarbeit

  • Kühe

  • Mähdrescher

  • Stihl Kettensäge

  • Pferd

  • TS innen

  • Rasensamen

RLB Agrar-Newsletter 44/2020

Niederschläge beenden die Rallye.

In den US-Weizenanbaugebieten hat sich Regen angekündigt und schon fallen die Börsenkurse. An der Matif hat der Weizenkurs innerhalb von einer Woche 5 €/t verloren. Die verbesserten Ertragserwartungen für die Ernte 2021 und die zunehmenden Corona-Zahlen bewirkten das Ende der Preisrallye. Diese Situation ist wieder einmal ein gutes Beispiel für die „Denkweise“ der Börsen. An den fundamentalen Daten hat sich nicht das Geringste geändert. Die internationale Nachfrage ist unverändert hoch und Bestandsveränderungen hat es auch nicht gegeben. Der Kursanstieg der letzten Wochen wurde auch mit den schlechteren Erwartungen an die Ernte 2021 begründet. Durch die Niederschläge ist diese Begründung nun vorerst nicht mehr vorhanden. Bis zur nächsten Ernte ist es aber noch ein sehr langer Weg und vermutlich werden wir in den nächsten Monaten noch häufiger Kursausschläge an den Börsen mit fadenscheinigen Begründungen erleben. Fakt ist die Tatsache, dass die Kurse nicht nur eine Richtung kennen und jeder Marktteilnehmer für sich entscheiden muss, wann er was macht. Für die Preisentwicklung in den kommenden Wochen stellt sich die Frage, welche Spuren die Coronapandemie hinterlassen wird und wie sich die Wahl in den USA auf den Wechselkurs des Euro auswirkt. Wenn der Euro schwächelt, verbessern sich unsere Exportmöglichkeiten, zumal die Weizenversorgung in vielen Ländern des Nahen und Mittleren Ostens incl. der Türkei nicht sehr gut ist. 

 

Für mehr Infos abonnieren Sie unseren Newsletter