< USDA bestätigt erneut reichliche Sojaversorgung
24.10.18 09:16 Kategorie: news, News

Rege Nachfrage nach Schnittkäse trotz Erhöhung der Ladenpreise


Schnittkäse wurde Mitte Oktober sowohl im In- als auch im Ausland lebhaft nachgefragt. Dabei entwickelten sich die Bestände durch den hohen Warenausgang rückläufig. Zwar kam es zuletzt, aufgrund günstigerer Offerten aus dem europäischen Umfeld, verstärkt zu Diskussionen über die Preise, diese blieben in der Berichtswoche dennoch stabil.

 



Der Markt für Schnittkäse war in der ersten Oktoberhälfte fortgesetzt von einer lebhaften Nachfrage bei gleichzeitig eingeschränkter Verfügbarkeit geprägt. Der Handel hat laut Herstellerberichten weiterhin umfangreich Ware abgerufen. Die teils deutliche Erhöhung der Käsepreise für die Verbraucher scheint sich zumindest aktuell nicht dämpfend auf die Nachfrage auszuwirken. Vielmehr hielt der rege Absatz an. Auch die Großverbraucher und die Industrie orderten umfangreich Ware, sodass sich die Hersteller mit der Situation zufrieden zeigten. Der Handel innerhalb der EU lief, wie in der Vorwoche, auf einem normalen Niveau.



Vor dem Hintergrund der umfangreichen Nachfrage und der gleichzeitig rückläufigen Milchanlieferung gingen die Bestände in den Reifelagern weiter zurück. Auch in den kommenden Wochen dürfte sich die Lage nicht merklich verändern, da Richtung Herbst und den Feiertagen die Nachfrage nach Schnittkäse erfahrungsgemäß zulegt und die Milchanlieferung bis in den November hinein saisonal bedingt zurückgeht. (AMI)



 


Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK