< Schätzung zur Ernte in Nordwesteuropa herabgesetzt
02.11.19 15:23 Kategorie: news, News

Bierabsatz wieder rückläufig


Die Brauereien und Bierlager in Deutschland haben von Januar bis September 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum weniger Bier im In- und Ausland abgesetzt. Das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden bezifferte die betreffende Menge heute auf insgesamt 71,25 Mio hl; das waren 14,35 Mio hl oder 2,0 % weniger als in den ersten drei Quartalen von 2018, wobei alkoholfreie Biere und Malztrunk sowie aus Ländern außerhalb der Europäischen Union eingeführtes Bier nicht berücksichtigt wurden.



Für den besteuerten Inlandsverbrauch waren den Statistikern im Berichtszeitraum zufolge gut 58,43 Mio hl und damit 82 % des gesamten Bierabsatzes bestimmt; das bedeutete im Vorjahresvergleich ein Minus von 2,0 %. Steuerfrei wurden indes 12,82 Mio hl Bier abgesetzt. Im Einzelnen verringerte sich dabei der Verkauf in EU-Staaten um 3,9 % auf 7,16 Mio hl, während für die Vermarktung in Drittländern ein Plus von 0,8 % auf 5,57 Mio hl verzeichnet wurde. Darüber hinaus gingen 0,09 Mio hl als unentgeltlicher Haustrunk an die Beschäftigten der Brauereien, das waren im Vorjahresvergleich 8,0 % weniger.



Laut Destatis entfielen im Berichtszeitraum 3,73 Mio hl oder 5,2 % des gesamten Bierabsatzes auf Biermischungen mit Limonade, Cola, Fruchtsäften und anderen alkoholfreien Zusätzen; gegenüber den ersten neun Monaten 2018 entsprach dies einem Minus von 0,2 %.



Im vergangenen Jahr hatte sich der Bierabsatz der hiesigen Brauereien leicht erholt. Laut Destatis waren 2018 insgesamt 94,01 Mio hl Bier vermarktet worden, 0,5 % mehr als 2017. Zehn Jahre zuvor hatte sich die Absatzmenge jedoch noch auf 107,1 Mio hl belaufen. Relativ stark zugenommen hat in den vergangenen Jahren der Verkauf alkoholfreien Bieres, das in der amtlichen Bierstatistik aber keine Berücksichtigung findet. AgE


Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK