< Sortimentsumstellung in Gange
11.09.18 08:55 Kategorie: topnews, Top-News

Futtergetreide: Mit Argusaugen und angezogener Handbremse


Der Getreidemarkt in Deutschland ist vorrangig ein Futtergetreidemarkt. Die Sogwirkung westdeutscher Veredelungsregionen spiegelte sich sogar in sächsischen Brotweizenpreisen wider.

Auf Großhandelsstufe besteht nur noch ein kleiner Preisunterschied von rund 3 EUR/t betrachtet man einen Standort. Allerdings sieht es überregional anders aus: Hamburger Brotweizen kostet 10 EUR/t weniger als Südoldenburger Futterweizen. Gleichzeitig liegt die Differenz zwischen Geld- und Briefkurs bei bis zu 5 EUR/t. Das deutet daraufhin, dass Mischfutterhersteller zwar vereinzelt noch Bedarf zeigen, aber nicht mehr zu jedem Preis. Eine große Spanne ist in schwankenden Märkten, wie sie derzeit vorherrschen, kaum zu überbrücken. Es wird an den meisten Standorten, außer franko Südoldenburg, ruhiger. Mischfutterhersteller reagieren jetzt nur noch auf attraktive Angebote und zeigen Eigeninitiative eher bei Lieferterminen ab März 2019. Bis Jahresende dürfte der Großteil des Bedarfes anhand von Kontraktware gedeckt sein. Allerdings spekuliert der Handel auf Versorgungslücken ab Oktober. Zudem bleibt die Unruhe im Markt, denn es ist absehbar, dass das Inlandsangebot nicht ausreicht. Daher werden Importe wichtig.



 


Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK