Eröffnung Automatentankstelle Stadthagen Enzer Str.

Unsere neue Automatentankstelle an der Enzer Str. in Stadthagen wurde in Betrieb genommen. Ab sofort kann dort mit unseren Stationskarten, EC-Karte, Mastercard und VISA Card im 24-Stunden-SB-Betrieb getankt werden.




Top News

13.11.18 12:27

China kauft weniger Sojabohnen, vor allem aus den USA

US-Sojabohnen können trotz der Strafzölle Chinas preislich mit Ware aus Brasilien und Argentinien mithalten. Dennoch haben die Chinesen 2018 weniger Sojabohnen aus den USA gekauft und es könnten noch weniger werden. Chinas Sojabohnenimporte und der Verbrauch von Sojaschrot im Land werden im Wirtschaftsjahr 2018/19 aufgrund der fortwährenden Handelsspannungen zwischen den Vereinigten Staaten und China und des Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest voraussichtlich zurückgehen. Zu den Auswirkungen des bilateralen Handelsstreits zählen der zusätzliche Zoll von 25 % auf US-amerikanische Sojabohnen und die weit verbreitete Besorgnis der Importeure, dass die chinesische Regierung Maßnahmen ergreift, um Sojalieferungen aus den USA von Chinas Häfen fernzuhalten.

Neben dem Handelsstreit bereitet des Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest in einigen Provinzen des Landes Sorge. Auch wenn nicht davon auszugehen ist, dass sich die Krankheit kurzfristig auf die Schweinefleischproduktion auswirken wird, dürfte sie langfristig zu einer Verkleinerung der Viehzahlen führen und damit das Wachstum der Futtermittelnachfrage im Allgemeinen sowie der Sojaschrotnachfrage im Speziellen verringern.
09.11.18 10:32

Herausforderung Kartoffelmarkt 2018/19

In Westeuropa fehlen gegenüber dem Vorjahr 4,7 Mio. t Konsumkartoffeln. Knappe Vorräte sind aber nicht gleichmäßig verteilt. Länder wie Belgien und Großbritannien, aber auch Tschechien werden einen besonders großen Nachfragesog aufrechterhalten bzw. noch bringen.
Die Herausforderungen für die Branche, mit einem gewissen Mangel umzugehen, sind nicht nur nach Standort und Unternehmen sehr unterschiedlich. Es gibt grundsätzliche Unterschiede zwischen den Sektoren. Speisekartoffelvermarkter blicken längst auf die Frühkartoffelernten im Mittelmeerraum. Die können schon ab März nennenswerte Mengen zur hiesigen Versorgung beitragen. Außerdem dürfte Frankreich über ein großes Exportpotential verfügen. Ob auf der anderen Seite an Ausfuhren in Deutschland gespart werden kann, ist nicht so einfach zu beantworten. Schließlich gibt es langfristig eingestielte Lieferbeziehungen, die niemand stören will, schon gar nicht, wenn sie auf Verträgen beruhen.

Kartoffelverarbeiter müssen anders reagieren. Sie konnten schon aus der Vorjahresernte Rohstoff schöpfen, nehmen Doppelnutzungssorten auf und sind kompromissbereit bei der zur Verfügung gestellten Qualität. Ihr Augenmerk liegt zudem auf dem Anbau 2019. Der sollte früh Rohstoff zur Verfügung stellen. Dazu werden entsprechende Sorten propagiert. Allerdings ist auch die Pflanzguternte klein ausgefallen und nicht alle Wunschvorhaben lassen sich realisieren. Für Europa wird es genug Kartoffelprodukte geben. Schließlich nimmt der Weltmarkt zum Beispiel bei Pommes frites schon 30 % der in den Niederlanden und in Belgien produzierten goldenen Stäbchen auf. International aufgestellte Unternehmen können Quellen für ihr Geschäft austauschen. Mit Nordamerika klappt das diese Saison aber nur bedingt. Dort wurde auch weniger geerntet und einiges ist derzeit noch von Verderb bedroht. Das Geschäft hätte also leichter sein können.

Manche werden die Herausforderungen der Ernte 2018 nur sehr schwer meistern. Schälern fehlt im Osten zum Beispiel die eigene Rohstoffbasis und Zukäufe sind extrem teuer. Gegen Ende der Saison wird das mit Frühkartoffeln aus Importen womöglich noch schlimmer. Landwirte mit Vertragsanbau können in einigen Regionen ihre Verpflichtungen nicht erfüllen. Auch das erfordert besondere Maßnahmen und Kompromisse, zumal Lieferanten zu ruinieren auch niemandem hilft. (AMI)
zum Archiv ->
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK